Zum Inhalt

Brandschutztag in Salzburg: Ein Bild sagt mehr als tausend Zeugenberichte

Der Expertentag im September wartet erneut mit brandheißen Themen auf - unter anderem kommt ein Brandermittler mit Unterstützung eines Spürhundes dem Feuer auf die Spur.


Dieser Vortrag wird sich bei den Teilnehmern am Brandschutztag in Salzburg einbrennen: Chef-Brandermittler Erich Rosenbaum vom LKA Niederösterreich wird den Brandschutzbeauftragten im Publikum seine Aufgabe beschreiben und Tipps liefern, wie die Zusammenarbeit zwischen Beauftragten und Polizei nach einem Brand glatt verläuft. Die Dokumentation spielt dabei eine zentrale Rolle, auch für die Feuerwehr, die unter anderem den Brandverlauf fotografieren soll. Der Brandschutzbeauftragte in betroffenen Unternehmen sollte sich mit Unterlagen zur Brandmeldeanlage rüsten und Auskünfte erteilen können - zur Evakuierung, den betrieblichen Abläufen und Zutrittsmöglichkeiten. Erst wenn die Brandursache klar ist und polizeilich ermittelt wurde, greift die Schadensregulierung durch die Versicherung! Dass bei der Brandursachenermittlung oftmals Spürhunde zum Einsatz kommen und wie deren „Arbeit“ abläuft, das wird den Teilnehmern ebenfalls veranschaulicht.

Feuer & Eis in Zahlen
23.000, 10, 1.300 – diese Zahlen sind Teil der weiteren Vorträge am TÜV AUSTRIA Brandschutztag. 
23.000 Kilometer ist Extremradler Michael Strasser geradelt, und zwar von Alaska bis Patagonien. Er bringt mit seinem Projekt ‚Ice2Ice‘ dem feuererprobtem Publikum zur Abwechslung eiskalte Herausforderungen näher.  
Wer ein Gebäude beispielsweise vor 10 Jahren errichtet hat und jetzt einen Zubau plant, steht ebenfalls vor Herausforderungen: Bestandschutz oder Nachrüstverpflichtung? Mag. Robert Schgör liefert die Antworten.
Letztes Jahr wurden 1.300 GW an Photovoltaikanlagen in Österreich installiert, ein erster Schritt in Richtung Energiewende. Der Ausbau der erneuerbaren Energien wirft aber auch Fragen auf, beispielsweise zum Thema Brandschutz. Ein Vortrag widmet sich der Photovoltaik auf Dächern und Fassaden sowie der Frage nach dem baulichen Brandschutz.

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

    Das könnte Sie interessieren

      Was bezeichnete Jules Verne schon im Jahr 1874 als die Kohle der Zukunft?

      Mögliche Antworten zur Frage Was bezeichnete Jules Verne schon im Jahr 1874 als die Kohle der Zukunft?