Weiterbildung 2020 in Österreich

Die Online Präsentation der Studie "Weiterbildung 2020" stand dieses Jahr unter dem Einfluss der Corona Krise.

Seit 2009 präsentiert die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung  jährlich die Studie zur Weiterbildung, die die Ergebnisse von 500 telefonischen Interviews, geführt mit HR- bzw. Personalverantwortlichen und GeschäftsführerInnen in österreichischen Unternehmen ab 20 MitarbeiterInnen, umfasst.

„Die Ergebnisse der Studie Weiterbildung 2020 in Österreich zeigen die Wichtigkeit von Weiterbildung, aber auch den enormen Einfluss der aktuellen Corona-Krise“, betont Mag. (FH) Christian Bayer, Obmann der Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung und Geschäftsführer der TÜV Austria Akademie GmbH. „Die Krise zeigt, wie wichtig alternative Lehr- und Lernformen und digitale Skills sind. Die Bildungsinstitute der Plattform werden weiter ihren Beitrag zu einer sicheren und zielgerichteten Personalentwicklung leisten. Aus- und Weiterbildung und nötige Neuqualifizierung werden die Schlüsselfaktoren sein, um gestärkt aus der Krise zu kommen. Bildungsprogramme sind die Mut-Macher dazu!“ 

Infiziert Corona auch Weiterbildungsbudgets? 
Etwa jedes fünfte Unternehmen plante das Weiterbildungsbudget 2020 gegenüber 2019 zu erhöhen. Hier ist allerdings eine Abnahme seit Covid-19 zu verzeichnen. Seitdem geben nur noch 16% an, ihr Weiterbildungsbudget zu erhöhen. Als direkte Reaktion auf Covid-19 plant jedes vierte Unternehmen sein Weiterbildungsbudget zu reduzieren. 69% der Unternehmen wollen trotz Covid-19 an ihren Weiterbildungsbudgets festhalten. 

Digital kompetent: Wie schätzen Unternehmen ihre MitarbeiterInnen ein? 
Die digitalen Kompetenzen der MitarbeiterInnen sowie ihre Fähigkeit disloziert zu arbeiten, werden seit Covid-19 allgemein als hoch eingeschätzt. 7 von 10 Unternehmen geben an, dass diese (eher) hoch sind. Trotzdem werden 42% der Unternehmen aufgrund Covid-19 mehr in die digitale Kompetenz ihrer MitarbeiterInnen investieren. 

Wer gewinnt das Rennen um die wichtigsten Weiterbildungsmaßnahmen? 
Die wichtigsten Weiterbildungsmaßnahmen bleiben in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung (41%), Technik und Produktion (38%) sowie Verkaufstraining und Marketing (36%). Covid-19 führte zu einer Veränderung dieser Prioritäten: An Bedeutung gewinnen Informatik und EDV (27% Zustimmung vor Corona, nun 36%) sowie Sicherheit (20% Zustimmung vor Corona, nun 25%). Technik und Produktion sowie Rechnungswesen werden nun hingegen seltener genannt. 
Die Studie „Weiterbildung in Österreich 2020“ wurde von MAKAM Research im Auftrag der Plattform Erwachsenenbildung im März 2020 und Juni/Juli 2020 durchgeführt. 
Die gesamte Studie ist über plattform-erwachsenenbildung.at/weiterbildungsstudie abrufbar. 

Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung 
Die Plattform für berufsbezogene Erwachsenenbildung ist ein Verein bestehend aus den führenden privaten Anbietern berufs- und wirtschaftsbezogener Aus- und Weiterbildung: 
 

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

Das könnte Sie interessieren

Die Abkürzung CE steht für: