Industrielle Computertomographie: Live Inspektion am TÜV AUSTRIA Tag der offenen Tür

Erstellt von TÜV AUSTRIA Akademie |

90 Teilnehmer/innen waren am 14.09. vor Ort im TÜV AUSTRIA Innovation Center in Wien, um mehr zum Thema Prüftechnik zu erfahren.

In 4 Keynotes wurden ihnen unterschiedliche Prüfverfahren vorgestellt, im Anschluss wurden diese Prüftechniken an 5 Stationen vorgeführt. Unter anderem einen industriellen Computertomographen (iCT).

Die TPA KKS GmbH ist eine Tochter der TÜV AUSTRIA Group. Ihr Markenzeichen sind Druckgeräte, Werkstoffprüfung, Korrosionsschutz und eben die industrielle Computertomographie. „Mittels unseres Computertomographen können wir nicht nur alle Geometrien und Details an der Oberfläche messen und detektieren, sondern auch alles Verborgene im Inneren“, sagt dazu Dipl.-Ing. Andreas Polt, B.Sc. von TPA KKS GMBH, der am Tag der offenen Tür die Keynote zum Thema lieferte. Er führte weiter aus: „Für diese Messungen verwenden wir den größten und leistungsstärksten CT in Österreich.“

Am kostenlosen Tag der offenen Tür gaben die Prüftechniker Einblicke in ihre Arbeit. Alle Interessierten konnten vorher Prüfstücke einreichen, die live vor Publikum im TÜV AUSTRIA Technology & Innovation Center inspiziert wurden. 

Was ich nicht weiß, macht mich trotzdem heiß
Auch an anderen Stationen erlebten die Teilnehmer/innen praxisnahe Demonstrationen, beispielsweise zum Hydro Form Corrosion Mapping Scanner zur vollflächigen Wanddickenmessung. Oder zum Cobra Scanner, der Schweißnahtprüfungen an Rohren mit minimaler Wanddicke vornimmt. Die dazugehörige Keynote übernahm Ing. Sebastian Hofbauer, technischer Leiter der Sonderprüftechnik bei TPA KKS GMBH. Er sagte in seinem Vortrag: „Auf Fehler, die man nicht detektiert, kann man nicht reagieren.“ Mittels Sonderprüftechnik gehören ungeplante Stillstände aber der Vergangenheit an, vor allem aufgrund der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung mittels Phased Array und TOFD – einer Schweißnahtprüfung mittels Weldrover Prüfroboter.

An der nächsten Station veranschaulichte Eddyfi Technologies die elektromagnetische Inspektionstechnologie Pulsed Eddy Current (PEC) zur Erkennung von Wandverlusten durch Korrosion in Isolierungen oder Bodenbeschichtungen. Siddhant Pawar gab in der dazu gehörigen Keynote Einblicke in diverse Prüfgeräte und -techniken von Eddyfi.  

Projekt RISE and shine
Was ist Schallemission? Wie kann die Dauerüberwachung helfen die Instandhaltungskosten zu senken und die Sicherheit zu erhöhen? Das Remote Inspection System Edge (RISE) hilft dabei die Dauerüberwachung zu revolutionieren. Es ist eine eigens entwickelte Stand-Alone-Lösung für die Online-Überwachung von Infrastrukturkomponenten mittels Schallemissions – Messverfahren. Das Messsystem ist durch seine kompakte Bauweise, den geringen Stromverbrauch und die einfache Montage speziell für permanente Überwachung konzipiert. Philipp Rossik, MSc. und DI Dr. Prokofyev Mikhail, BSc sind bei TÜV AUSTRIA maßgeblich am Projekt RISE beteiligt und erzählten in ihrer Keynote mehr darüber. An der dazu gehörigen Station sahen die Teilnehmer/innen das System bei der Arbeit.

In einem anderen Gebäude konnten die Teilnehmer/innen zum Schluss das Ausbildungszentrum besuchen. Ca. 800 Teilnehmer/innen pro Jahr werden dort in einer Arbeitsgemeinschaft von TPA KKS GMBH und TÜV AUSTRIA Akademie zum Thema zerstörungsfreie Prüfung ausgebildet. 

Beim Ausklang und Netzwerken zeigte sich DI (FH) Peter Weinzettl, Regionalmanager Österreich, vom Tag der offenen Tür begeistert: „Heute haben wir modernste Prüftechniken für die Österreichische Wirtschaft gezeigt – mit österreichischem Knowhow!“

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Das könnte Sie interessieren

Wofür steht die Abkürzung „WPS“ in der Schweißtechnik?