Nicht zu alt für Neustart: AMS ermöglicht 55-Jährigem den Besuch der TÜV AUSTRIA Akademie

Die Kremser NÖN war kürzlich zu Besuch am TÜV AUSTRIA Campus. Der vorliegende Artikel entstand im Zuge des Interviews mit dem Seminarteilnehmer Frank Homola. Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Bildcredit: (c) Martin Kalchhauser


Drei Umstände ermöglichen Frank Homola (55) aus Langenlois eine neue Jobperspektive: Sein Wille und Engagement, die aktuelle Qualifizierungsinitiative, dank derer ihn das AMS Krems unterstützen kann und die qualitativ hochwertige Ausbildung, die die TÜV AUSTRIA Akademie in Brunn am Gebirge anbietet.

Der gelernte Starkstrommonteur, der im Dezember 2020 wegen gesundheitlicher Probleme seinen Job verlor, absolviert seit März die Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft in der TÜV AUSTRIA Ausbildungsstätte. Wo man auf qualitativ hochwertige Ausbildung großen Wert legt, wird Homola voraussichtlich Anfang Juni seine Ausbildung mit Prüfungen und einer Projektarbeit abschließen. Er ist zuversichtlich, danach trotz seines fortgeschrittenen Alters wieder eine Chance am Arbeitsmarkt zu bekommen.

Qualifizierte Kräfte nach wie vor gefragt
Landesweit werden in einer Kooperation von AMS, Land und den Sozialpartnern 63 Millionen Euro in die Hand genommen, um für qualifizierte Fachkräfte zu sorgen, die die Betriebe für den Neustart nach der Corona-Pandemie brauchen.

„Die Vermittlung Arbeitsuchender steht für uns im AMS Krems im Zentrum“, so Geschäftsstellenleiter Erwin Kirschenhofer. Denn trotz der Krise bestehe nach wie vor Nachfrage an qualifizierten Arbeitskräften – insbesondere in Zukunftsbranchen wie Elektronik und digitaler Technik, Metallberufen sowie in Pflege-, Sozial- und Gesundheitsberufen. „Im Bezirk Krems belief sich die Anzahl freier Stellen in Zukunftsbranchen mit Ende März auf etwa 100 Jobs. Rund 500 Jobsuchende bereiten sich in Stadt und Bezirk Krems derzeit auf ihren beruflichen Neustart vor.“
Die größte Herausforderung ist und bleibt der Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit: Jobsuchende der Gruppe „50+“ sind dabei neben Menschen mit wenig Berufserfahrung oder Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen in der aktuellen Krise besonders betroffen. Kirschenhofer: „Ist eine Vermittlung nicht möglich und benötigt ein Kunde Hilfe bei der beruflichen Neuorientierung, bieten spezielle Beratungs- und Betreuungseinrichtungen Unterstützung an.“ Auch die Berater in den AMS-Berufsinfozentren haben für veränderungswillige Jobsuchende ein breites Spektrum an Unterstützung parat.
 

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

Wer muss laut Homeoffice-Gesetz digitale Arbeitsmittel bereitstellen?