Mission (im)possible: Können Lebensmittelverpackungen nachhaltig und sicher sein?

Der Hunger nach umweltfreundlichen – und gleichzeitig sicheren – Verpackungen ist gestiegen ...

Ob die Lebensmittelbranche auch dieses Bedürfnis stillen kann, und welche Megatrends sich jetzt schon abzeichnen, klärte der TÜV AUSTRIA Lebensmittelsicherheitstag in Kooperation mit der Lebensmittelversuchsanstalt.

Weg mit dem Speck
Nachhaltige Lebensmittelverpackungen haben einen möglichst geringen CO2-Fußabdruck. Aber sind moderne, umweltfreundliche Verpackungen auch sicher? Das Anforderungsprofil der Verpackung von heute ist komplex. Einerseits soll sie das Produkt im Sinne der Lebensmittelsicherheit schützen, andererseits möglichst „grün“ sein. Mehrweg-Systeme, Verpackungsvermeidung, also die Reduktion der Menge des verwendeten Verpackungsmaterials, oder der Einsatz von recyclefähigen Materialen bei Verpackungen tragen dazu bei. Dass diese Ansätze bereits erfolgreich umgesetzt wurden, zeigen bekannte Beispiele aus der Praxis. Ein Hersteller für fleischlose Produkte stellte von PET-Verpackungen auf recyclingfähige, thermoformbare Verpackungen um und erzielte so einen um 80 % reduzierten Kunststoffeinsatz. Ähnliches gelang einem Schinken-Hersteller: Der Umstieg brachte eine sehr hohe Recyclingfähigkeit bei hoher Mindesthaltbarkeit und geringerem Verpackungsgewicht. Nachhaltigkeit und Sicherheit sind demnach vereinbar.
 
Sustainability: Megatrend Nr. 1 bei Verpackungen
Spätestens seit Aufkommen der „Fridays-for-Future-Bewegung“ ist klar, dass das Bewusstsein der Konsumenten für Umweltbelange gestiegen ist. Der Ruf nach nachhaltigen Verpackungen aus beispielsweise biologisch abbaubaren, wiederverwendbaren oder nicht toxischen Materialien ist laut. Was heißt Nachhaltigkeit eigentlich? Am besten erklären lässt sich das anhand der 3R-Regel „Reduce-Reuse-Recycle“. Reduzieren: Das Verbot von Einweg-Plastik-Wasserflaschen oder der Genuss von Kaffee in faltbarem Papierbecher ohne Plastikdeckel verringern den Materialeinsatz und somit den CO2-Fußabdruck. Wiederwenden: Mehrwegverpackungen sind besser als Einwegverpackungen. Ein Beispiel aus der Praxis sind Abfüllstationen in Shops. Können die Rohstoffe, die im Verpackungsmaterial enthalten sind, wiederverwertet werden, spricht man von Recycling. Haarpflegeprodukte mit 100% recyceltem Ocean-Plastik zeigen vor, wie es funktionieren kann.

Die neuesten Entwicklungen und Trends der Verpackungsindustrie mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit tragen dem Kreislaufwirtschaftspaket der EU sicher Rechnung. Es wird sich zeigen, ob die bis 2030 geforderte Recyclingquote bei Kunststoffverpackungen von 55 % zur „Mission possible“ wird.

Welt-Lebensmittelsicherheitstag: 7. Juni
Der 7. Juni ist seit 2019 der «World Food Safety Day». Ziel ist es, stärker dafür zu sensibilisieren, welche Bedeutung der Lebensmittelsicherheit beim Schutz der Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten zukommt bzw. welche Folgen verunreinigte und verdorbene Lebensmittel für die öffentliche Gesundheit haben. Er fusst auf einer Resolution der  73. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

 

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

Wer muss laut Homeoffice-Gesetz digitale Arbeitsmittel bereitstellen?