Spielplatzsicherheit: Austausch von Basel-Stadt und TÜV AUSTRIA

7 Mitarbeiter des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt sind zu einem intensiven 2-tägigen Erfahrungsaustausch zum TÜV AUSTRIA angereist.

Ihre Vorstellungen zu den Inhalten waren sehr konkret. Wichtig war den Teilnehmern vor allem ein intensiver Bezug zur Praxis. Schließlich ist der kleine aber schlagkräftige Trupp nicht nur für die Instandhaltung, sondern auch mit der fachgerechten Errichtung und Sanierung von Spiel- & Freizeitgeräten der Stadt Basel betraut.

Wie sieht der Vergleich mit Österreich hinsichtlich der Spielplatzsicherheit aus? Bieten die Gesetze und Normen ausreichende Sicherheit für die Kinder? Ist ein Spielgerät unsicher wenn es der Norm nicht entspricht? Fallschutzsysteme, Frei- und Fallräume, Bohrwiderstandmessgeräte, Fundamente, Standfestigkeit und Möglichkeiten zu Mängelbehebung und Problemlösungen wurden intensiv diskutiert.
Das Ganze wurde mit einer Exkursion zu zwei ausgewählten Spielplätzen ergänzt und abgerundet. Vor Ort überzeugte man sich von der Ausführung und dem Zustand der Materialien und Geräte, den einzuhaltenden Sicherheitsbereichen und von den Standfestigkeiten. Sonderlösungen und Beispiele aus der Erfahrungen interessierten die Gäste aus der Schweiz besonders.

Es waren 2 sehr intensive und lehrreiche Tage resümiert Reiner Klein zum Abschluss. Wir wünschen den Kollegen alles Gute und vor allem unfallfreie Kinderspielplätze!

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

Die Abkürzung GHS steht für