Mensch-Roboter-Kollaboration

Ein Infobrunch zu den Themen kollaborative Roboter und digitale Assistenzsysteme verringerte die Fragezeichen der Unternehmen.

 

Der gute Start in den Infobrunch: Der 'Palatschinkomat' lieferte Maschinengedrehtes vom Feinsten!

Alternativ dazu gab es schmackhafte Kipferl...

...und grandiose Vorträge rund um das Thema digitale Assistenzsysteme, vorgetragen von Dipl.-Wirtsch.-Ing. Philipp Hold von Fraunhofer Austria...

...Mensch-Roboter-Kollaboration, referiert von Titanilla Komenda, MSc., von Fraunhofer Austria...

...Safety in der Industrie 4.0, Ing. Andreas Oberweger von TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH veranschaulichte sie in seinem Vortrag...

...und Security in Cyberphysischen Arbeitssystemen, besprochen von Monika Hauser, MSc., TÜV TRUST IT

DI Thomas Edtmayer stellte Fraunhofer Austria vor...

Dr. Sabine M. Fischer erzählte mehr über UBIT, der Fachgruppe Unternehmensberatung und IT der WKO.

Pause und Rückkehr zur Palatschinke aus der Maschine - Mahlzeit!

Nach etwas Networking: Eine Führung durch die TU Wien Pilotfabrik Industrie 4.0. Digitale Assistenzsysteme im Praxistest.

3-D-Drucker nach individuellen Kundenwünschen konfigurieren - es ist möglich in der Pilotfabrik.

Arbeitsabläufe ergonomisch gestalten durch moderne Sensoren, die, am Körper angebracht,...

...einen digitalen Zwilling produzieren.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden, die diesen informativen Brunch möglich machten und verweisen auf die Ausbildung zum/r zertifizierten Spezialisten/in für Cyberphysische Arbeitssysteme. Jetzt anmelden unter kurs-cyber-physische-arbeitssysteme

Die Kooperation von Mensch und Maschine ist kein neues Thema: In der Industrie und der Wissenschaft wird sie teilweise bereits erforscht und gelebt. In der Montage, der Verpackung, der Bestückung, der Verschraubung, aber auch in der Qualitätskontrolle verschwimmen die Grenzen zwischen den Arbeitsplätzen zusehends – Mensch und Roboter arbeiten mehr und mehr Hand in Hand. Noch werden sogenannte Cyber Physische Arbeitssysteme jedoch nicht flächendeckend eingesetzt, was an verschiedenen ungeklärten Fragen liegt, die sich Verantwortliche in den Unternehmen stellen. Wie sicher ist die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter wirklich?

Die TÜV AUSTRIA Akademie stellte sich im November diesen Fragen – in Kooperation mit Fraunhofer Austria Research GMBH veranstaltete der Bildungsspezialist einen Infobrunch für Unternehmen, die sich dem Thema annähern wollen. Die Teilnehmer/innen kamen in die TU Wien Pilotfabrik Industrie 4.0 und erhielten nicht nur einen Einblick in die Zukunft, sondern auch eine Führung durch die Pilotfabrik und einen heißen Tipp zur Weiterbildung auf dem Sektor. Dazu später mehr…

Reibungslose Zusammenarbeit?
Die Vorteile von digitalen Assistenzsystemen und der Mensch-Roboter-Kollaboration liegen auf der Hand: Menschliche Fehler sollen vermieden werden, Ausführungszeiten, Einlern- und Trainingszeiten reduziert werden, berichtete Dipl-Wirtsch.-Ing. Philipp Hold von Fraunhofer Austria in seinem Vortrag. Der Roboter arbeitet präzise und unermüdlich, während der Mensch seine kognitiven Fähigkeiten nutzt und andere Aufgaben übernimmt; dadurch kann die Produktivität gesteigert werden. Die Automatisierungspotentiale in Unternehmen zu identifizieren und zu prüfen, ob Unternehmen für den Umstieg gerüstet sind, das ist eine der Herausforderungen im Zusammenhang mit der Arbeitswelt der Zukunft, veranschaulichte Titanilla Komenda, MSc., von Fraunhofer Austria in ihrem Vortrag. Die andere Herausforderung betrifft die Schutzzäune: Wenn der Mensch mit dem Roboter schrankenlos zusammenarbeitet, wie kann dann seine Sicherheit gewährleistet werden?

Ing. Andreas Oberweger von TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH veranschaulichte in seinem Vortrag beim Infobrunch das Zusammenspiel von Safety & Security bei Cyber Physischen Arbeitssystemen. Potenziell gefährdete Körperbereiche dürfen keinen Kräften ausgesetzt werden, die über den Grenzwerten liegen, die vorher durch Messungen abgesichert wurden, so Oberweger. Aber nicht nur der Mensch ist einem Risiko ausgesetzt, auch die Systeme selbst sind kompromittierbar: Unternehmen müssen sicherstellen können, dass ihre Produktionsanlagen gegen Angriffe von innen und außen geschützt sind, um Cyber Crime vorzubeugen. Monika Hauser, MSc.; von TÜV TRUST IT sprach in ihrem Vortrag über das Spannungsfeld von Safety & Security: Wenn der Mensch schnell handeln muss, weil die Safety bedroht wird, sollte er nicht erst ein 10-stelliges Passwort eingeben müssen. Die gesamtheitliche Betrachtung beider Themen wäre notwendig, um übergreifende Risiken zu identifizieren und zu behandeln.

So werden Sie zum zertifizierten Spezialisten!
Effizienz, Flexibilität, Mehrwert für Kunden – Unternehmen möchten fit sein für die industrielle Zukunft. Die TÜV AUSTRIA Akademie hat ein Ausbildungsprogramm entwickelt, mit dem Sie kollaborative Arbeitssysteme und digitale Assistenzsysteme planen und integrieren können. Die Ausbildung „Cyber Physische Arbeitssysteme“ wird mit Hands-On-Trainings und lösungsorientierten Use Cases in der TU Wien Pilotfabrik Industrie 4.0 ergänzt und garantiert so ein Höchstmaß an Kompetenz. Sie schließen die praxisnahe Ausbildungsreihe mit einem Zertifikat ab, das Sie zum/r zertifizierten/in Spezialisten/in für Cyber Physische Arbeitssysteme macht.

Kontakt

T: +43 (0)5 0454-8000
E: akademie@tuv.at

TÜV AUSTRIA-Platz 1
2345 Brunn am Gebirge

Anfrage

Expertentage

Die Abkürzung GHS steht für